volmar.schmid@bluewin.ch +4127 923 93 35 / +4179 753 49 84

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

©2019 by www.walliserdialekt.ch. Proudly created with Wix.com

B

Baarma, N. f; Futterkrippe [Id. 1/249; Gr 15]

Baarmubodo, N. m; Krippenboden Baarmuloch, N. n; Krippenloch Baarmusatz, N. m; Krippenfundament

Baarmustutt, N. f; Krippenpfosten

Baaru, N. f; Futterkrippe [Id. 1/249]

bääbinu, V, intr.; mit Puppen spielen

Bacherloo, N. m.; Bäckerlohn, Lohn des Bäckers oder der Gehilfen für das Backen [Id. 3/1291]

Bacheta, N. f.; Backete, Brotladung im Ofen, 50 bis 60 Brote [Id. 4/961 und Gr. 33]

Bachgäälta, N. f.; Backzuber, Gelte; vgl. Müelta; kleine Backmulde [Id. 4/215;W. 551]

Bachhüss, N. n.; Backhaus; vgl. Bachhiischi, Bachofo, Cholera; das Backhaus war sehr oft ein freistehendes Gebäude im Besitz einer Genossenschaft, eines Weilers (Fraktion) oder einer Gemeinde. [Id. 2/1719 und SDS VII/99]

Bachholz, N. n.; Backholz,Holz zum Heizen des Backofens [Id. 2/1255] Bachmäll, N. n.; Backmehl; vgl. Püürumäll; eine etwas schwärzere Sorte, die man im Haushalt zum Backen verwendete.[Id. 4/221]

Bachmäscher, N. m.; Bauchgrimmen, Koliken beim Verzehr von frischem Brot [Id. 4/503]

Bachmüelta, N. f.; Backtrog; vgl. Müelta [Id. 4/215] Bachofo, N. m.; Backofen; 1. teilweise Ausdruck für die ganze Anlage (überdachter Ofen oder sogar für das Backhaus); 2. der Ofen zum Brotbacken [Id. 1/112 und SDS VII/99]

Bachofuwäärchzig, N. n Backofenwerkzeug, vgl. Wäärchzig

Bachstuba, N. f.; Backstube,Vorbereitungs- und Teigraum [Id. 10/1137 und SDS VII/103]

Bachtrogg, N. f.; Backtrog; vgl. Müelta [Id. 4/215]

bachu,V. tr.; backen, Brot backen; vgl. Brootbachu; 1. Brot; 2. grundsätzliches Backen, z. B. Chüecho, Cholera [Id. 4/956; SDS, VII/98] Bäckertschifra, f Brottragkorb; vgl. Broottschifra [SDS ,VII/72]

Badwanna, f; Badewannne Badzimmer, n; Badezimmer Bäich, m; Bank Bääjo, N. m.; vgl. auch Pääjo; Zapfen, Tann-, Lärchen-, Arvenzapfen [Id. 4/1102; IA, I/1977, 41] 19.2.2019

Bagaaschi, N. f.; 1. Bagage, Gepäck; 2. Pack, Gesindel  [Id. 4/1052]

Balluteil, N. n.; nur im Zusammenhang mit "gaa - gehen"; ehemals im Transportwesen, übertr., nur in der Fügung «z' B. gāⁿ», 1. der Reihe nach bei den Gemeindegenossen Kost und Unterkunft erhalten; 2. auf Stör gehen; 3. Bankrott [Id. 12/1531]

Bänna, N. f.; 1. Trog, Tänke, urspr. aus einem Baumstamm ausgehöhlter Trog; später aus Stein und dann Zement; 2. Ladekasten eines Fahrzeugs [Id. 4/1289]

Bänz, N. m; Bänzji, N. n; junges Schaf, Lamm

Bannjeri, N. f; Kuhglocke, Kuhtreichel (aus dem Val de Bagne, VS, CH)

Bat, N. n; Bad, Badezimmer

Barri, N. f.; Krach, Lärm, kurz, laut, explosionsartig; 

bchälbige, Adj.; noch schwach, aber bei langsamer Genesung sein [F. I]

beitu; V. tr.; warten [Id. 4/1846 ]

Biecherschrank, N. m; Bücherschrank

biegu, V. tr.; biegen; ambri-, ambrüffbiegu, herunter-, hinaufbiegen [Id. 4/1060] Bielli, N. n.; Beil, [Id. Bd. 4/912]

biezu, V, tr.; nähen [Id. Bd. 4/2011]

Bierhefi, N. f; Bierhefe

Biescht, N. m.; Biest, erste Milch nach dem Kalbern [Id. 4/1795]

Bieschttorta, N. f.; Biesttorte [Id. 13/1707]

Biidi, N. n.; Biido, N. m.; kleiner bzw. grösserer Bidon, Eimer; aus dem franz. Bidon; gang holl mer grad as Biidi Wasser, hole mir eine Eimer Wasser [Gr. 36]

Bidil, N. m.; Wanst, Bauch [Id. vgl. Budel II,2; 4/1035]

bidru, V. intr.; gierig, viel trinken, eimerweise, bei heftigem Durst (vgl. Biidi); heint dii hitu Durscht, alli tient bidru und triichu; haben die heute Durst, sie trinken grosse Mengen [Gr. 36, hier gilt das Wort für gierig essen]

Biggsa, N. f.; Büchse, Blechbüchse [Id. 4/1001]

Bikki, N. f.;Strassenpflästerung aus rohen Steinen, Bikkiwägg [Id. 4/1121] Bikki, N. n.; Becken, Holzbecken [Id. 4/1113]

Biijischwanz, m; Laube, Treppenvorbau

Bildstockji, N. n; Bildstock, Andachtswinkel

Biina, N, f.; Acker, Grundacker, Land welches in der Ebene liegt [Id] Bindböüm, m; Bindebaum, Bindebalken

Binna, f; Deckenbalken Binner, m; Binder, Bindbalken oder Bindstein

bipääperlu, V. intr. 1. 'Verstärkung von «bäbelen»', meist mit Dat. P. oder «mit», schön tun, schmeicheln, mit übertriebener Schonung und Ängstlichkeit behandeln, allzu viel Umstände machen, spec. von Eltern gegenüber den Kindern: sie verhätscheln, verzärteln2. 'Verstärkung von «bäbelen»', abs., aus Zimperlichkeit oder Schwäche zaudern, spielend, mit übergrosser Umständlichkeit arbeiten, tändeln, über Nebendingen die Hauptsache vergessen [Id. 4/919]

Bira, N. f; 1. Frucht, Birne; 2. bildlich Kopf; geschter het är rächt eini uf di Bira percho, gestern hat er tüchtig eins auf die Birne gekriegt [Id. 4/1481]

Bircha, N. f.; Birke [Id. 4/1536]

Birchusaft, N. m.; Birkensaft, Haarwuchsmittel [Id. 16/1826]

Birchuwasser, N. n.; Birkenwasser, Haarwuchsmittel [Id. 16/1826]

birchinu, V. tr.; Darm oder Fruchtblase herausdrücken [Rübel, S. 32]

birschtu, V. tr.; 1. bürsten; 2. den Beischlaf ausüben [Id. 4/1609]

Birubroot, N. n; Früchtebrot mit Birnen

Biruschnaps, N. m; Birnenschnaps

Birusschnitz, N. m; Birnenschnitz

bischmu, V. intr.; flüstern, halblaut sprechen: är het nummu gibischmot, er hat nur geflüstert [IA, II/1977, 26]

Bissagga, N. f; Stroh-, Laubsack, als Matratze, vom ital. bisaccia = Doppelsack [Id. 4/1700]

biissu, V. tr.; 1. beissen; 2. essen, är het nix z biissu, er hat nichts zum Beissen [Id. 4/1687] vgl. auch, ässu, chnoschlu, frässu, fuudu, ischiebu, habru

Biistall, N. m; Fensterpfosten (vgl. Bistel in Gotthelfs "Schwarze Spinne")

bitriwwu, Adj.; zuverlässig, gut [IA, I/1976, 39]

Bitz, N. m.; 1. ursprünglich Bissen; 2. eine Weile, ein Stück: ich ha an Bitz gnu, ich habe ein kleines Stück genommen [Id. 14/674]

Bläch, N. n; 1. als Stoffbezeichnung Blech; 2. ein Stück Blech, blechernes Gerät [Id. 5/6]

Blächa, N. f.; Käsetuch, Käsegaze [Id. 4/50]

Blächscheeri, N. f.; Blechschehre, Schehre zum Schneiden von Blech [Id. vgl. Blëch, 5/6]

Blächtiri, f; Blechtüre

Blagg, N. n.; 1. Aas, totes Tier, Luder; 2. unützer Mensch, Lump; äss ischt numm as Blagg, er ist nur ein Lump; We mu niin Maal gitt und ds zäänt Maal nimmt, ischt mu as Blagg; wenn man neun Mal gibt und das zehnte Mal nimmt, ist man ein Lump (Der Gutherzige, der sich klagt, aber in wirklichkeit dumm ist); Der aalt Tagg ischt as Blagg; der alte Tag ist ein Über, zu nichts nutze; (Schmid Volmar: Sprichwort im Walliserdeutschen, S. 126 und 143) [Id. 5/35]

Blaggruschtig; N. f.; nichtswertiges Zeug

blääru, V. intr. plärren, weinen [Id. 5/135, II]

Blattnerchlinga, N. f; flaches Eisen zum Spalten von Steinblatten

Blattneriisu, N. n; flaches Eisen zum Spalten von Steinblatten (z.B. Schiefer)

Blaatra, N. f.; 1. Blase; 2. blasige Anschwellung der Haus mit oder ohne Flüssigkeit; 3. aufgeblasener Mensch [Id. 5/203]

Blätz, N. m.: 1. Lappen, Stofffetzen; 2. ein kleines Stück Boden, eine kleine Matte [Id. 5/264]

blätzu, V. intr.; 1. flicken, eine Lappen aufnähen; 2. Stückweise arbeiten, hier etwas, dort etwas tun (viele hatten nur kleine Wiesen, deshalb war die Arbeit nur as Giblätz [Id. 5/285]

bleggju, V. intr.; 1. stinken, von Blagg = Aas, vgl. dort; 2, müssig gehen (von Blagg = Nichtsnutz), nichts tun, vgl. auch lüüdru; geschter heintsch nummu umenandgiblegrot, gestern haben sie nur herumgelauert

Blescha, N. f.; Bless,  Blässe, weisser Stirnfleck, weisser Streifen über Stirn und Nase, bei Tieren [Id. 5/151]

Blockbuww, N. m; Blockbau, Blockbautechnik

Blockramma, N. f; Spannbaum beim Blockbau

Blockwant, N. f; Blockwand

Blooda, N. f.; Arbeitsschürze, fadenscheiniger Kleiderschutz [Id. vgl. 5/27]

Blüemuchischta, N. f; Blumenkiste, Blumenkasten

Blüemutrogg, N. m; Blumenkasten

blüeroot, Adj. blutrot [Id. 16/1768]

Bochta; N. f.; 1. Bottich, grosser hölzerner Behälter für Wasser, auch für Wein, Waschzuber; in die Erde eingegrabene Bütte 2. grosse schüsselförmige Trinkschale [Id. 4/1010]

Bodo, N. m; 1. Boden, Land, 2. Fussboden [Id. 4/1020]

Bodustei, N. m; Bodenstein, Mühlstein Boguhüeschto, N. m.; Bogenhusten, scherz. für Erbrechen [Id. 2/1767]

Boguschlitto, N.m; Schlitten, Bogenschlitten, Transportschlitten

Bogutiri, N. f; Bogentüre, mit Rundbogen

Booja, N. f. Eringerkuh (Rasse), gut stechende Kuh, Ringkuh [Id. vgl. Boji 4/1102]

Bomboona, N. f; Korbflasche, Glasbehälter für Flüssigkeiten, vgl spanisch: bombona oder ital. bombola

Bonschotto, N. m; kleiner Eisenkeil zum sprengen, spalten von Felsen  Borer, N. m.; Bohrer, spitzes, spiralförmiges Werkzeug zum Bohren von Löchern [Id. 4/1507] Zss. als Bestimmungswort: Betonborer, Iisu-, Metall-, Holz

Borrmaschiina, N. f.; Bohrmaschine, Bohrer [Id. vgl. Borer 4/1507]

Booja; N. f. Ringkuh, walliser Kampfkuht (Eringerrasse) von booju, niderbooju, [Id. 4/1102]

Booji, N. f. starker Druck, Schlag, daa han i an rächtig Boji uberläbt; da habe ich einen starken Druck/harten Schlag (z.B. Krankheit) überlebt. [Id. 4/1102]

booju, V. intr. 1. zerknüllen, zusammendrücken; 2. rangeln, schwingen; vgl. verbooju, zerbooju [Id. 4/1102]

boru, V. tr.; 1. bohren, Löcher machen; 2. nachhaltig fragen, forschen; naaboru, nachfragen [Id. 4/1505] Redensart: der Leffil boru, davonlaufen, aus dem Dienst laufen

Böüm, N. m; Baum

Böüsi, N. n.; Scham, Vagina von Baus = Katze [Id. 4/1665]

Botsch, N. m; Bub, Knabe, Plura: Botsche

Botscha, f; grosse Murmel, vgl. Mono [Id. 4/1934]

Boozo, N. m.; Geist, Gespenst [Id. 4/1995; IA, I/1977, 41]

Braachot, N. m.; Brachmonat, Juni [Id. 5/311]

Brächa, N. f.; Kuhgebiss [Id. 5/313]

braachu, V. intr. die Arbeiten des Brachmonats (Juni) erledigen = pflügen, hacken, umgraben, jäten [Id. 5/309]

brämersch, Adj.; Verstärkung im Sinne von sehr, bis zum Letzten: ds Gschirr ischt brämersch voll, das Geschirr ist randvoll [IA, II/1977, 26]

Brant, N. m; 1. Schnaps, Brennereiergebnis; 2. Brandzeichen

Brandiisu, N. n; Brandeisen

Brännchalch, N. m; Brennkalk

Brännhafo, N. m; Brennhafen, Schnapsbrennanlage

Brännofo, N. m; Brennofen, Schnapsbrennanlage

brännu, V. tr.; 1. brennen, mit dem Brandeisen kennzeichnen; 2. Schnaps brennen

Brantmüüra, N. f; Brantmauer

Brascht, N. m.; Mangel Sorge, Mühe, Not, Kummer vgl. Bresten: das het deschi soo an Brascht gkchabe, er hat dessen soviel Kummer gehabt [AI II/1977, 26]

brasu, V. intr.; sich beklagen: das frowwi tüet züo brasu, diese Frau beklagt sich ständig [Id. 5/776; AI II/1977, 26]

Braati, N. f.; 1. Knall, Punkt Füüfi ischt ds Herrguntschtagg di eerschti Braati ggangu, um Punkt 5 wurde an Fronleichnam der erste Böllerschuss losgelassen; 2. grosse Menge, daa ischt an rächtig Braati (z.B. Lawine) ambriche cho, dort ist eine Riesenlawine abgegangen [F.I.]

braatu, V. intr.; 1. braten; 2. schlagen; är het mu an rächtig Butzi gibraatu, er hat ihm einen tüchtigen Hieb verabreicht; 3. furzen [Id. 5/877]

Brätt, N. n.; 1. Brett, Laden; 2. hintere Körperpartie des Rindviehs [Rübel, 18] Brattig, N. f.; Hauskalender [Id. 5/570]

Breemmi, N. n.; Brombeere, meist nur im Pl. Breemmini [Id. 4/1471; 5/600] brennjocht, Adj.; Zeichnung am Kopf des Schwarznasenschafs, die schwarzen Flecken um die Augen- und Mundpartie sind nur schwach miteinander verbunden [IA, I/1983, 36]

breschtu, V. reflexiv, sich; Kummer, seelischen Schmerz zeigen: är het sichi deschschi schreckli gibreschtot, vgl. brascht, amprascht [Id. 5/834; IA, I/1978, 40]

briele, V. intr.; brülle, schreien, toben; äss het gibrielet wie am Spiess, er hat wie am Spiess gebrüllt [Id. 5/589; I/1982, S. 36]

Briieji, N. f. 1. eine Brühe; 2. Geschwätz; äss het mer die Briieji warm verzellt; er/sie hat mir das Geschwätz sofort erzählt [Id. 5/549]

brieschu, V. intr.: brüllen, schreien von Tieren [Id. 5/824, II]

Brigi, N. f; Viehläger, Garbenbühne

Brigiböüm, m; Viehlägerendbalken, Grabenbalken

Brocheta, N. f.; geronnene Milch, mit Käselabe eingedickte Milch, jogurtähnliches Milchgericht [Id. 5/564]

Bromo, N. m.; Zweig: an Bromo Löüp, ein Zweig Laub [IA 19.2.2019 

Broosma, N. f.: Brösel, Brosame, Krume [Id. 5/802]

Brüeder, N. m.; 1. Bruder; 2. Klosterbruder, nicht zum Priester geweihtes Ordensmitglied; 3. Vereinsmitglied, Mitglied einer Bruderschaft, z.B. Schitzubrüeder, Schützenbruder [Id. 5/413]

Brüederschaft, N. f.; 1. Brüderliches Verhältnis; 2. Innung, Verein; 3. Genossenschaft von Laien zu religiösen Zwecken [Id. 4/424]

Brüüni, Brüüna, N. f.; 1. die Bräune; 2. Braunvieh, wird zwar "braun" genannt ist aber in Wirklichkeit grau [Id. 5/650]

Brunno, N. m; 1. Brunnen, Quelle, 2. Tränke ds Vee zum Brunno triibu, das Vieh zur Tränke führen [Id. 5/653]

Brunnufassig, N. f; Brunnen-, Quellfassung

Brunnuhüss, N. n; Brunnenhaus, Viehtränke

Brunnustuba, N. f; Brunnenstube

Brunz, N. m.; 1. Urin, Harn; 2. Unsinn, vgl. Säich, tüe nit settige Brunz verzellu, erzäle nicht solchen Unsinn [Id. 5/769]

brunzu, V. tr.; brunzen, Wasser lösen, weniger derb für pissen, vgl. auch schiffu, seicku [Id. 5/769]

Brunzloch, N. n; Urinieröffnung; früher beim Plumpsklo war neben dem Loch zum Absitzen noch ein eigenes in den Dielenboden gesägt, durch das die Männer direkt urinieren konnten.

Bruscht, N. f.; 1. Brust als Körperteil; An rächte Ma mit Froww und Chind het d Haar uff der Brusch und nit uff dum Grint. Ein rechter Mann mit Frau und Kind, hat die Haare auf der Brust und nicht auf dem Kopf (SV, Sprichwort) 2. Busen, weibliche Brust [Id. 5/861]

Bruschtchääro, N. m.; Brustkern, der fettgefüllte Teil der Brust beim Rindvieh [Id.3/466]

bscheibu, V. tr.; abdichten, verdichten; tüe abu das Loch bscheibu, dichte dieses Loch ab [IA, I/1983, 37]

Bscheit, N. m; Rat, Nachricht, Mitteilung [Id. 8/211] Bscheit gää, Nachricht geben, mitteilen [vgl. Id. 8/211] an Bscheit triichu, Redensart: einen Trinkhalt einlegen [vgl. Id. 8/211;IA, I/1976, 38]

bschisslich, Adj. heikel, bei Kleider oder Möbel, die leicht schmutzig werden; die Redaktion des Idiotikons meint dazu:  dieses Wort ist im Idiotikon nur historisch in der Bedeutung «betrügerisch» belegt, vgl. aber das zugrunde liegende Verb b(e)schīsseⁿ (Band VIII, Spalte 1334), Bedeutung 1b: «beschmutzen, besudeln»

bschupfte, Adj. beleidigt, "gestossen", von geschupft, herumgestossen [Id. 8/1079]

Büebuchammra, N. f; Knabenstube, -kammer, -zimmer

Büüch, N. m.; Bauch, mier tüet hitu der Büüch wee, mir tut heute der Bauch weh; D Öügu mägunt mee, wa der Büüch. Die Augen mögen mehr als der Bauch (wenn man sich zuviel auf den Teller lädt; SV. Sprichwort, 94) [Id. 4/972]

büüchsch, Adj.; den Bauch betreffen, als Adv. in der stehenden Wendung: zu büüchsch gaa bedeutet euphemistisch auf die Toilette gehen, stuhlen, scheissen: ich manglotti umbidingt z büüchsch z gaa, ich muss dringent auf die Toilette [IA, I/1978, 40]

Büffe, N. n; Buffet Buggs, m; Buchs, Nabeloch im Mühlstein

Burgerhüss, N. n; Burgerhaus

Burggrabo, N. m; Burggraben

Büro, N. n; Bureau, Schreibstube

Büüchbecki, N. f; Waschbottich 

Büüchhüss, N. n; Waschhaus,Waschküche

büüchu, V. tr. waschen, Wäsche in heisser Aschenlauge einlegen [Id. Bd. 4/977]

Butzi, N. f.; Schlag, Hieb, vgl. auch Helsi, Hilpi; dem han i an Helsi, an Butzi, an Hilpi la cho, dass er ertischlot ischt, dem habe ich einen Schlag gegeben, dass er ohnmächtig wurde [Gr. 105;IA I/1983, 35]

Büüchi, N. f;  Waschgut, Wäsche

Burdi, N. f; 1. Heuballen, 2. Bürde

Butterfass, N. n.; Butterfass vgl. Äich(u)chibji, Trillfass, Dreefass, Stossfass Butzi, N. f.; 1. Schlag, Hieb; an Butzi percho, einen Schlag bekommen; 2. Menge, viel; an Butzi Bodo, viel Boden [Id. vgl. Butz 4/2010]

Buww, N. m; Bau, Mist

Buwwwäärch, N. n; Bauwerk