volmar.schmid@bluewin.ch +4127 923 93 35 / +4179 753 49 84

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

©2019 by www.walliserdialekt.ch. Proudly created with Wix.com

Neck- und Spottverse

 

Wallis

Mii Gott und Allis, we ich im Himmel und nid im Wallis. Mein Gott und Alles, wär ich im Himmel und nich im Wallis. (Suttermeister, 49)

D Walliser sii hundert Jaar später ufgstanne als di ussere Kanone. Die Walliser sind hundert Jahre  später aufgestanden, als die ausseren (anderen) Kantone (Suttermeister, 49)

 

Embd

Der Ämderwii cha nit süürer sii. Der Emderwein kann nicht mehr saurer sein.

 

Lötschental

Süüri Milch und Aletsch-Berr sint der Leetscherru Muchgitäll. Sauer Milch und Beeren (vom Aletschgebiet?, schwer erreichbar) sind der Lötschentaler Muskateller.

So werden die Lötschentaler von den Leuten aus dem Rhonetal verspottet, doch die Lötschentaler geben zurück:

Gibrochne Wii und Hopscholblüet ischt der üüssrun Hab und Güet. Gebrochener Wein (Essigwein) und Froschblut ist der Äussern Hab und Gut (Stebler. Am Lötschberg, 124)

 

Simplon Dorf

In Simpilu ischt zää Monat Winter und zwei Monat chaalt. In Simplon Dorf ist es zehn Monate lang Winter und zwei Monate im Jahr kalt.

 

Leuk

Der Leugger Frauwen heint sus strenger als der Briger oder Sittner Jungfrauen. Die Leuker Frauen haben es strenger als der Briger oder Sittener Jungfrauen (Suttermeister, 49)

 

Zermatt

Es ischt kchei Zermatter so guet, er het e Tuck underm Huet. Es ist kein Zermatter so gut, dass er nicht einen Tuck (Beugung, von tucken, sich biegen, beugen; hier vermutlich ein Stück Bescheidenheit) unter seinem Hut hätte.

Für die Angestellten in Zermatt ist das wohnen dort zu teuer, deshalb leben sie entweder in Banglatäsch (Täsch) oder in Ruanda (Randa).

 

Untergoms

Deisch ooni Wint, Lax ooni Chint, Fiesch ooni Spott, an psundri Gnaad va Gott. Deisch ohne Wind, Lax ohne Kinder, Fiesch ohne Spott wäre eine besondere Gnade Gottes, d.h. das gibt es nicht. (Stebler, Goms und die Gomser, Seite 104)

 

Eisten

I den Eiste, ja, das weisste, ist's am Leidste uf der Wält. Da git's nit als grosse Tschuggen und Faxen dran. In Eisten, das weisst du, ist es am Hässlichsten auf der Welt. Da gibts nicht als grosse Felsen und Grasbüschel dran. (Wir nach der Melodie vom Brienzer Pürrli gesungen)

Bratsch

Braatsch, Büebu und Meitje nit vill raatsch. Bratsch, Knaben und Mädchen nicht viel wert.

Ried-Brig

D Rieder sind luschtigi Fägra, Giggera wie Ofuroor. Die Rieder sind lustige Feger, Penisse wie Ofenrohre (!)

Raron-Varen

Va Raru bis Varu sind niinuninzg Narru uff einum Charru gfaru. Von Raron bis Varen sind 99 Narren auf einem Karren gefahren.

 

Quelle: Volmar Schmid. Das Sprichwort im Walliserdeutschen, Anhang Seite V