volmar.schmid@bluewin.ch +4127 923 93 35 / +4179 753 49 84

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

©2019 by www.walliserdialekt.ch. Proudly created with Wix.com

Übernamen

Noch bis vor kurzer Zeite war es üblich die Leute nicht mit ihrem Taufnamen zu nennen; man beidente sich eines Übernamens, um sich so im Gewirr der gleichen Familien oder Vornamen (meistens gab es mindesten 3 Peter, 2 Hans und 4 Josef) zurechtzufinden; man benutzte dafür meist eine Kombination aus Herkunfts-, Abstammungsnamen und Familien: ds gillujoosisch Stäffi, der Stefan des Josef von der Gille (Flurnamen); ds stiinuhansch Hans; der Hans des Hans Stienen (Familienname); ds laamusch Werni, (Körpereigenschaft) der Werner des Lahmen. Das gibts eine wunderschöne Anektote aus Leukerbad; hier wurden alle Personen mit einem Übernamen bedacht. Als eine neuer Pfarrer in die Gemeinde kam, wusste er von dieser Unsitte und in der Antrittspredigt, erklärte er seinem Volk, er hätte dann schon einen Namen; er sei schliesslich getauft. Darauf hiess der Pfarrer fortan der Gitöüffte, der Getaufte.

Neben den persönlichen Übernamen haben die Oberwalliser auch mehr oder weniger liebenswerte Übernamen für die verschiedenen Ortsnamen wie die folgende Liste zeigt parat. Sie zeigt nur die reine Benennung; interessant wäre es über die Herkunft zu forschen.

1. Agarn: d Chrottä/die Kröten

2. Ausserberg: d Groosboone/die Grossbohnen

3. Baltschieder: d Sandchruggji/die Sandkugel

4. Betten-Bettmeralp: d Heiligu/die Heiligen

5. Biel: d Graafe/die Grafen

6. Binn: d Lugner/die Lügner

7. Bitsch: d Lattuschrecker/die Lattenzieher

8. Blatten (Lö): d Hooblattner/die Hochplattner

9. Brig: d Turugöücha/die Turmnarren

   Glis: d Bääjini/die (Baum)zapfen

10. Brigerbad: d Hopfschla/die Frösche

11. Bürchen: d Zapfuräägge/die Tannenhäher

12. Eggerberg: d Grieniga/die Smaragdeidechse

13. Eischoll: d Tschiepini/?schwer fassbarer Fisch

14. Eisten: d Häärpfil/die Kartoffel

15. Embd: d Hänne pschlaa/die Hühner beschlagen

16. Ems: d Schliiffini/die Blindschleichen

17. Ergisch: d Muttini/die Mutten, hornlose Schafe

18. Ernen: d Latäärne/die Laternen

19. Erschmatt: d Blattuchratzer/die Plattenkratzer

     Bratsch: d Gnoogger/kleinlicher Mensch

20. Fiesch: d Schliiffini/d Spöttler/die Spötter

     Fieschertal: d Schnapsfläsche/Schnapsflaschen

     Bellwald: d Hase/ die Hasen

21. Gampel: d Gampjerbeck/ die Gampelböcke

     Niedergampel: d Grundgnoogger: vgl. Bratsch

22. Goppisberg-Greich: d Schliifferra/Blindschleichen

23. Grengiols: d Winhose/d Fäärlini/Windhosen/Schweine

24 Guttet-Feschel: d Luggner/die Lügner

25. Lalden: d Lattuschleipfini/die Lattenschleifer (zerren)

26. Lax: d Fröüestafel/? Kinderreichtum/fleissige Frauen

    Martisberg: d Kriecher/die Kriecher

27. Leukerbad: d Tschabe/Bergdohlen

    Albinen: d Hase/die Hasen

28. Leuk: d Schnägge/die Schnecken

    Susten: d Schlange/die Schlangen

29. Wiler (Lö): d Tschäggätte/die Masken aus Arvenholz

30. Mund: d Chrepf/die Kröpfe

31. Mörel-Bister: d Stierchepf/die Stierköpfe

32. Münster: d Bärufrässer/die Beerenfresser

    Geschinen: d Oxuheiler/die Ochsenkastrierer

33. Naters: d Challini/d Briejini/Kuhglocke/Geschwätz

34. Niedergesteln: d Chrotte/die Kröten

35. Obergesteln: d Jude/die Juden

36. Oberwald:  d Haschini d Schwinggini/die Schweine

37. Randa: d Turte/Torte, Auflauf

38. Raron: d Hoppschla/die Frösche

39. Reckingen: d Rossbinder/Pferdebinder

    Gluringen: d Stetter/die Städter

40. Ried-Brig: d Schuldu Riedini/Schulden Rieder

41. Ried-Mörel: d Schnapsbrieder/die Schnapsbrüder

42. Saas Fee: d Chabuschepf/die Kabisköpfe

43. Saas Grund: d Wurschtjini/die Würstchen

44. Salgesch: d Chrepf/die Kröpfe

45. Simplon-Dorf: d Chruitfrässer/die Grassfresser

46. Stalden: d Chrepf/die Kröpfe

47. Staldenried: Gwässseicker/die Weinpisser

     Gspon: d Liechtholzstäckjini/die Lichtholzstöcke

48. Steg: d Stägibeck/die Stegerböcke

     Hohtenn: d Blattuchratzer/die Plattenkratzer

49. St. German: d Chrotte/die Kröten

50. St. Niklaus: d Bättulschissje/die Bettelschüsseln

     Grächen: d Groosboone/d Schneevegil/die Grossbohnen/Schneevögel

51. Täsch: d Riisschnubla/Reisknollen

52. Termen: d Pägglete/Holzabfälle

53. Törbel: d Stierini/die Stiere

54. Turtmann: d Hopschla/die Frösche

55. Ulrichen: d Lischechnätter/minderwertiges Gras (ver)stampfen

56. Unterbäch: d Schwiischwanzdreejer/die Schweineschwanzdreher

57. Varen: d Gwässriemme/die Gwäss- (saurer Weisswein) Riemen, Stücke

58. Visp: d Fleige/die Fliegen

59. Visperterminen: d Judu/die Juden

60. Zeneggen: d Schliiffini/die Blindschleichen

61. Zermatt: d Mällsuppe/die Mehlsuppen

Quelle: Anton Bielander in"Wir Walser" (Nr. 2/2003, S. 15 ff.) Artikel als PDF