top of page

Tiere

Ängerling, N. m.; Engerling [Id. vgl. Enger, 1/335], geschter het mer der Dachs du ganzu Rasu uf der Süech na Ängerlinga gipflüegot, gestern hat mir der Dach den Rasen nach Engerlinge durchgepflügt; Sprachatlas, Äängrich, Engerli, Enger, Güego, Laarva, Wurm, Faaru, plutti Faaru; Peeteranti

Chalberwasser, N. n.; Wasserkalb, Fadendrahtwurm, Saitenwurm; Chalberwasser in der Treichi, ischt kcheis güets Zeichu, Fadenwürmer in der Tränke ist kein gutes Zeichen [Id. 16/1816]

Chriesuggaaggo, N. m.; Baumwanzen, Beerenwanze, Kohlwanze  [Id. 2/165]

Gaaggo, N. m.; 1. Rabe, Krähe [Id. 2/164];

Gliir, N. m.; Siebenschläfer [Id. 2/642]

Glugga, Gluggerna, N. f. Gluckhenne, Henne, Glucke [Id. 2/620], Bibi, Kücken, [Id. 4/911] Sprachatlas

Greederna, N. f.; Weberknecht, das Wort fehlt im Idiotikon vgl. Hogibei,  Sprachatlas

Grienig, N. m.; Smaragdeidechse, kommt vor allem an der Lötschberg Südrampe vor, den Eggerbergern sagt man die Grieniga [Id. 2/756]

Hogibei, N. n.; Weberknecht, das Wort fehlt im Idiotikon vgl. Greederna;  Sprachatlas

Lattüechji, N. n.; Eidechse; Lantiechli, Lattuech, Läbtüechli, Chläbtuechtschi, Latteilti, Dachlatta, Häärleischu, Sprachatlas

Maadri, N. n.; Marder [Id. 4/395];  ds Maadri het mer am Auto di ganzu Kabil grfässu, der Marder hat mir an meinem Auto die Kabel zerbissen

Katze: Chatz [Id. 3/582], Büsi [Id. 4/1738], weibliche Katze; Wiibji, Wiibli, Jungerli, Zööle, Sprachatlas; Redensart: mu cha der Chatza öü Büsi säge, etwas beschönigen

Kuh/Rind: Vee, Rindvieh [Id. 1/647], Sprachatlas; Kalb: Chalp, Chalberli, N. n. [Id. 3/215]; Chutschi, Chutschilli, Chalberchüetschi, N. n. [Id. 3/580];  Sprachatlas; Redensart: Jedi Chüe ischt a maal as Chalp gsii; jede Kuh war einmal ein Kalb, jeder war mal jung;  Rind: Rint, Rinderli, N. n. [Id. 6/1026];  Chüe, Chieli [Id. 3/85]; Farbe (Rasse): Bleschscha, N. f.; Blesse, mit weissem Stirnfleck [Id. 5/161]; Brüna, N. f.; Braunvieh, Rasse des oberen Oberwallis (Braunvieh gibt «Chääs») [Id. 5/650]; Schwarza, Eringerrasse vgl. Wälscha, Welsche, Eringervieh, Kampfkuh[Id. Vgl. welsch 15/1583]; Tschägga, Simmentaler Fleckvieh, im unteren Teil des Oberwallis (Fleckvieh gibt «Chees») [Id. 8/425]; detaillierte Beschreibung findest du bei Rübel, ab Seite 15ff.

Schaf: Schaaf [Id. 8/285]; Rasse: Saasermutta, Saasermutte, Rasse aus dem Saastal, pro Spezia rara; Schwarznasa, Walliser Schwarznasenschaf ; WAS, Weisses Alpenschaf;  Mutta, Mutte, von Natur ungehörnt [Id. 4/571]; Alter: Lamm, Lammi, Lammji, Lamtschi [Id. 3/1271], Sprachatlas; Bänz [Id. 4/1408], Lamm ohne Geschlechtsbezeichnung; Chilber, weibliches Lamm [Id. 3/225];  Frischig, junger, verschnittener Widder [Id. 1/1332]; Geschlecht: Owwji, Lammerowwji,  Aue, Schaf mit Nachwuchs [Id. 1/5]; Widdri, Widder [Id. 15/597], Sprachatlas; detaillierte Beschreibung findest du bei Rübel, ab Seite 101ff.

Schmallvee, Kleinvieh, Schafe und Ziegen [Id. 1/651], Sprachatlas; Schmallvee macht öü Mischt, Kleinvieh macht auch Mist; Klein, aber oho!

Schwein: Schwii [Id. 9/1881]; Sprichwort: As feisst Schwii und an riiche Gizhals hei eersch Wäärt na dum Tod, ein reicher Geizhals und ein fettes Schwein haben ihren Wert erst nach dem Tode; Fäärli, [Id. 1/921] Goschi, Gaschi, Haschi, N. n. Sprachatlas; Baargi, Baarg, männliches Schwein [Id. 4/1548]; Suww, Sau [Id. 7/1486];  Moora [Id. 4/377], Fäärlimoora [Id. 4/378], Muttersau; weli Saumoora, welch ein unordentlicher (weiblicher) Mensch

Wisla, N. f.; Wiesel, flinke, langgestreckte Marderart [Id. 16/2040]; wie an Wisla ischt äss derva, schnell wie ein Wiesel lief er davon

Ziege: Geiss, Neeschschi; Rasse: Schwaarzhalsigi, Walliser Schwazhalsziege; Gämschi, braune Bergziege, Mutte, von Natur ungehörnte Ziegen [Id. 4/571]; Alter: Gitzi [Id. 2/577] Sprachatlas, Noos,  Eersterli; Geschlecht: Geiss [Id. 2/454], Bock, Geissbock [Id 4/1128], Steckbock, Stack, Schimbock,  verschnittener Geissbock, Sprachatlas; detaillierte Beschreibung findest du bei Rübel, ab Seite 89ff.

Zäpfurräägga, N. f.; Eichelhäher, [Id. 6/770], Übername der Leute von Bürchen

bottom of page