volmar.schmid@bluewin.ch +4127 923 93 35 / +4179 753 49 84

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

©2019 by www.walliserdialekt.ch. Proudly created with Wix.com

Trost und Klage

 

Es gibt aber auch Sprichwörter, die wollen in gewissen Situationen Trost spenden:

Keis fer du' Himmil, keis fer d Hell. Hab ich keines für den Himmel, habe ich wenigstens auch keines für die Hölle; als Trost der Kinderlosen. Andere klagen: Der aalt Tagg ischt as Blagg. Das Alter ist etwas Schlechtes.

Chleinig Gloggiltini teenunt öü. Kleine Glocken tönen auch. (Wander, I/1726/51) Auch der Klein, der Schwache kann sich durchsetzen; dessen Leistung ist wertvoll. Variant: Chleini Güege machunt öü Mischt. Kleine Tiere machen auch Mist.

Uff an grobe Chlotz keert an grobe Kcheil. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

In der Noot frisst der Tiifil Fleige. In der Not frisst der Teufel Fliegen. (Wander, 3/1047/81). In der Not ist man zu allem bereit.

Kei Rägo ooni Sägo. Kein Regen ohne Segen. (Wander, 3/1559/76). Es gibt kein Missgeschick, Unglück ohne einen gewissen Nutzen.

Rinnt nit so tropfots.   'Rinnt  es  nicht, so  tropft  es. Wander, III/1594: "Regnet es nicht, so tropft  es doch."  (vgl. Seiler, 96). Bedeutung: Wenn auch nur langsam und in  kleinen  Mengen,  geht  es  trotz­ dem vorwärts, wächst es trotzdem.

 

Schmallvee macht öü Mischt. Kleinvieh macht auch Mist. Wander, II/1392: "Kleinvieh macht auch Mist.". Bedeutung: Dieses Sprichwort variiert teilweise den Sinn von : 'Klein, aber oho!'. Auch die kleinen Leute (geistig oder körperlich) vermögen grosse Dinge zu verrichten.

 

So geits uff discher Wäält, der eine het du Sakch und der andre ds Gäält.  'So geht es auf dieser Welt, der eine hat den Sack und der andere das Geld.

Wander, I/14 6/ll9: "Der eine hat das Geld,  der  andere  den Beutel:" und 1427/148: "Wie gehts so ungleich in der Welt, der eine hat den Beutel, der andere das Geld." (vgl. Kirchhof er, 241; Stucki, 37). Dieses Sprichwort will  die Ungerechtigkeit der  Welt  aufzeigen, und mit dem Zeigen,  dass es nun mal so ist,  auch  teilweise  entschul­digen.

Gäält macht Gäält. Geld macht Geld. Variante: hier findet sich in den meisten Fällen noch  der Zusatz: ...und keis Gäält frisst Gäält. Wander,I/1486/407: "Geld schafft Geld." Bedeutung: Wo schon Reich­tum ist, kommt immer noch mehr hinzu. Mit dem Zusatz: Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer.

 

Jede müess mit schiiner Hüt in di Gäärwi. Jeder muss mit  sei­ner Haut in  die Gerberei. Als Variation von Wander,  II/440/59:  "Jeder kann seine Haut gerben lassen, wo er will." (vgl. auch Nr. 61). Diese  Variation ergibt  auch einen Bedeutungswandel. Hier  bedeutet  dieses  Sprichwort:  Jeder muss sich seines Tuns selber verantworten.

 

Nit  ghäbets ischt baalt kchochets. Nichts gehabt ist bald gekocht. 

Wie  bei  Lipperheide,  664: "Niit ist bald  kuit (gekäut).". Bedeutung: Aus Nichts kann auch nichts werden.

Waa nit ischt, verdäärbent d Miisch. 'Wo nichts  ist,  verder­ben die Mäuse. Wander, III/1019/87: "Wo nichts ist, da kompt nichts auss." (vgl. Lipperheide, 664). Bedeutung: Wo nichts ist , können nicht einmal die Mäuse leben. Aus nichts wird auch nichts.

 

Arschafft Gott du' Haso, arschafft äär äü du' Waso. 'Er­ schafft Gott den Hasen, erschafft er auch den Wasen. Kirchhafer, 129: "Beschehrt Gott den Hasen, so bescheert er auch den Wasen." (vgl. auch Stucki, 29; Guggenbühl, 31). Bedeutung: Dieses Sprichwort ist der Ausdruck von Gottesvertrauen.  Gott  erhält  alle seine Geschöpfe.

Chumi nit hiitu', so chumi de mooru. 'Komm ich nicht heute,  so komm ich (dann) morgen.'  Varianten: ...so weisi de mooru', dass i ubermooru' daa bi. (A), Wander,   II/1466/7:  "Chuma n'i nit hütt, so chuma n' i de morn  und vilicht gar übermorn. (Bern)" (vgl. auch Sutermeister, 59; Kirch­ofer,  148; Mieder,  215).      Bedeutung: Mit diesem Sprichwort werden die Faulen und Langsamen gehänselt und damit zur Eile angetrieben.  Es ist aber auch die Antwort der langsamen und Faulen auf Eile und Unrast.

Äss git kei Schado, wa' nit a' chleine  Nutzo' derbii ischt.  "Es gibt keinen Schaden, bei dem (wo) nicht ein kleiner Nutzen dabei ist.' Seiler,180:"Es ist kein Schadli, es ist auch ein Nutzli.". Bedeutung: Beim grössten Schaden ist         noch ein  kleiner Nutzen dabei.