volmar.schmid@bluewin.ch +4127 923 93 35 / +4179 753 49 84

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

©2019 by www.walliserdialekt.ch. Proudly created with Wix.com

E

Eeli, N. n, vgl. auch Ääli; Ähre [IA II/1976, 35; Id. 1/3]

Eeschrete, N. (f.) Pl.; Sammelbegriff für Rückstände beim Kornwannen (säubern des Korns) bestehend aus Miischogagla = Mäusekot, Ratto = Mohnsamen etc. [IA II/1976, 33]

Eggbäich, m; Eckbank [Id. 1/249; Gr 15,; vgl. Bank, Id. 4/1384]

eggballu, V. intr.; Eckball spielen

Eggball, N. n; Eckball, baseballähnliches Spiel mit einem Tennisball

Egga, N. f; Ecke und Egge [Id. 1/142]

Eggbäich, N. m.; Eckbank [Id. vg. Bank 4/1380]

Eggigi Büüsa, N. f.; Ährige Edelraute, Genepi

eggu, V, tr; eggen, den Acker nach dem Pflügen glätten, die Erdknolle zerkleinern, mit der Egge fahren [Id. 1/142]

Egger, N. m; Eckstein in einer Mauer

Eierschwamm, N. m.; Eierschwamm, Pfifferling [Id. 9/1871]

eigilli, Adj.; 1. eigen, eigenartig, speziell; 2. pedantisch, genau [vgl. Id. 1/145; IA, I/1976, 39]

Eihoori, N. n.; Einhorn, Kuh mit nur einem Horn [Id. 2/1620]

Eimer, N. m; Eimer, Kessel

Eiss, N. m.; Furunkel [Id. 1/530]

eiswäggsch, Adv. sofort, unverzüglich [Id. 15/870]

Ell, N. n; Öl

eellu, V. tr. ölen [Id. 1/182]

Ellmili, n; Ölmühle

Eltru, N. Pl.; Eltern [Id. 1/206]

Eltrubett, N. n; Elternbett; Hochbett

Eltruhüss, N. n; Elternhaus

eelu, V. tr.; necken, plagen, äss tüet mi züe eelu, es neckt mich ständig [IA, I/1979, 34]

entgeschtu, V. tr.; entstellen, verunstalten; dr Schwiistall tüet ds Hüss furchtbar entgeschtu, der Schweinstall verunstaltet das Haus furchtbar [Id. 2/486]

entlafft, Adj.; "schulterlos", wenn die Schultern bei einer Kuh zu weit auseinanderstehen; soll eine Zeichen für Alter oder Müdigkeit sein [Rübel, 18]

Epfil, m; Apfel [Id. 1/365]

Epfilchüechji, N. n.; Apfelküchlein

Epfilschnaps, N. m; Apfelschnaps

Epfilschnitz, N. m; Apfelschnitz, Dörrapfel

eräffu, V. intr.; zornig werden: daa bin i grad eräffet, da bin ich plötzlich zornig geworden  [Id. 1/102; AI II/1977, 26]

eraarne, V. intr.; etwas mühsam erarbeiten, böse Vergeltung, erwarten, das müess i de aber wider eraarne, das bekomme ich dann wieder vergolten [Id. 1/460; IA, I/1979, 34]

erbrääwu, V. intr.; leicht bewegen, verändern (von Gegenständen und Lebewesen):ds Chalbji het schi sit dum Herbscht nit erbrääwt, das Kälblein hat sich seit dem Herbst nicht verändert [Id 5/1032c; IA, II/1977, 26]

erchirnu, V. intr.; verschlucken

erchlipfu, V. tr.; jemanden Angst machen; ich ha miine Brüder erchlipft, ich habe meinen Bruder erschreckt; aber verchlipfu, V. tr. miine Brüeder ischt verchlipft, mein Bruder ist erschrocken [Id. 3/683; IA, I/1978, 40] vgl. pliiggu

erfallu, V. intr.;  zu Tode stürzen von "fallen" [Id. 1/759; IA, I/1977, 41]

erfellu,  V. tr.; jemanden zu Fall bringen, abstürzen lassen; von "fällen" [IA, I/1977, 41]

ergaalte, V. intr.; keine Milch mehr geben, die Milch abstellen [Id. 2/237]

erggu, V. tr.; durch ein Geräusch, Kreischen hevorgerufenes Erschaudern, das erggot mi, dieses Geräusch erschaudert mich [Id. 1/499 ; IA, I/1979, 34]

ermiecku, V. tr. und intr.; ermüden, bi discher Aarbeit han i mi schreckli ermieckt, d Aarbeit het mi ermieckt, bei dieser Arbeit bin ich schrecklich müde geworden, diese Arbeit hat mich ermüdet [IA, I/1979, 34]

erneitu, V. intr.; einnicken, dössen [Id. 4/851]

Eerschtmälcha, N. f.; Erstmelke, Kuh nach dem ersten Kalbern [Rübel, S. 23]

Eerschterli, N. n.; Erstmelke, Kuh nach dem ersten Kalbern [Rübel, S. 23]

ertädre, V. intr.; erschrecken, ich bi furchtbar ertädrot, ich bin furchtbar erschrocken [IA, I/1979, 34]

erteipu, V. tr.; ertauben, beleidigen, jmd. böse machen, mit dem Woort han i ds Chrischti fuchtbar erteipt, mit diesem Worte habe ich Christian furchtbar beleidigt und damit wütend gemacht [Id. 12/90; IA, I/1979, 34]

erteppu, V. tr.; leicht heizen, hiitu han du Ofo nummu erteppt, heute habe ich den Ofen nur leicht eingeheizt [IA, I/1979, 34]

ertischlu, V. tr. aktiv; jemanden bewusstlos schlagen; intr. passiv; bewusstlos werden, in Ohnmacht fallen; ich ha soo der Grint agschlagu, dass i grad ertischlot bi, ich habe so den Kopf angeschlagen, dass ich für einen Moment das Bewusstsein verlor [Id. vgl. tüschel, 13/1965; IA I/1983, 35]

ertöubu, V. intr.; 1. böse werden (bei Mensch und Tier); 2. anschwellen, über die Ufer treten (Wildbach) [IA, I/1976, 38]

erträägu, V. intr.; ertragen, aushalten [Id. 14/1506]

ertreellu, V. tr.; fallen, abstürzen lassen; ich ha ds Chalp ertreelt, ich liess das Kalb  (fallen) abstürzen  [Id. 14/923 c)]

ässu, V. tr.; essen [Id. 1/521] vgl. auch, bissu, chnoschlu, frässu, fuudu, ischiebu, habru

eswaa, Part., Lokaladverb; irgendwo, ich ha miini Üür eswaa verlooru, ich habe meine Uhr irgendwo verlohren [Id. vgl. etwar, 1/594]

Etaaschubett, N. n; Etagenbett

Eternit, N. n; Eternit

etlis, Pron.; jemand, irgendwer [Id. 1/590; IA, I/1976, 39]

Ettro, N. m.; Onkel [Id. 1/586; IA, I/1976, 39]

Etzpoort, f; Heuraumtüre, Scheunentüre

Etztiri, f; Heuraumtüre, Scheunentüre

etzu, V. tr.; ans Vieh verfüttern, brauchen, nutzen

Etzweit, N. f;Weide, Kuhweide

Euter vgl.  Üter