Suche
  • volmar.schmid

Wenn d Mieda mit dum Tschollo

Aktualisiert: Okt 1

Wenn d Mieda mit dum Tschollo…

Scheinbar kennen die Eskimos vierzig Wörter für Schnee – Hut ab, vor soviel Sprachvielfalt. Was die Sprachvielfalt angeht braucht sich der Walliser auch nicht zu verstecken, zwar nicht, wenn es um Schnee geht; aber dann, wenn es darum geht seinen Partner, seine Partnerin zu titulieren.

Eine unglaubliche Vielfalt rieselt hier über das weibliche Geschlecht – selten positiv. In alphabetischer Reihenfolge wäre dies ohne auf Vollständigkeit zu pochen: an Chläntra, Chlittra, Chruchtilla, Chüe, Ggoschscha, Gruscha, Mieda, Püüsa, an Tampa, Tocha, Totsch, Tschägga, Tschäggetta, Tschamperneesa, Tscheerla, Tschoola, Tschütta…

Wer jetzt aber glaubt; huch, die Walliser Männer haben Phantasie, der sollt erst mal den Frauen zuhören: as Chlifi, Chnoorzi, an, Flooner, Gintetsch, Hudil, Narr, Niri, Nischiller, Nool, an, Puchjer, Sack (wobei der Frässsack automatisch zum Fettsack wird), Schaaf, Schlufi, Sirmil und jetzt beim „T“, das so schön aggressiv explodiert, wird die Frau noch kreativer: Tralljer, Trimpil, Trottil, Tubil und dann kommt erst noch das zischende „sch“ dazu: Tschäbetsch, Tschiecker, Tschifol, Tschollo, Tschooli, Tschüüder, Tschumpil…

Manchmal kann man sich auch gegenseitig geschlechtsneutral bezeichnen: as Chätzerhüeschtji oder as Tschalfi, falls das Vokabular auszugehen droht, kann man immer noch seine Internationalität unter Beweis stellen mit: Arschloch, Asshole, Trou du cul und dazu passend: va fan culo!

Brig, 30. 9. 20

Alle walliserdeutschen Wörter werden unter https://www.walliserdialekt.ch/woerterbuch-glossart erklärt

PS, Habe ich doch tatsächlich in einer Proseminararbeit der UNI Bern, 1990 von Cornelia Schmid: Abschätzende Personenbzeichnungen in der Walliser Mundart. S. 2 f. folgendes gefunden:

Eine dumme Frau: Baba, Pläägga, Tampa, Tocha, Togga, Tooscha, Troola, Zwätschga, Tschütta; eine unsaubere schmutzige Frau: Ggoschscha, Moora, Trooja, Schlättra, Choorberi, Suww, und eine liederliche Frau: Faara, Gschwäder, Schgüzza, Schlättra, Sola, Treella.

17 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Der Toote im Dischtil

Z hindroscht im Saasertelli, waas de ambrüüf geit gägund du Monte Moro geit ischt hiitu der grooss Matmarkstausee. Da ischt ammaal a flotti Alpa gsii, di Dischtilalpa. D Sännerine heint de Chie glotze

Di tooti Hand (Sage)

Ein weiteres Beispiel aus dem Sagenschatz von Felix Schmid Z Vischp het a Müetter as Chind bercho, as süüpärts Mämmi, ds wägschta, wa aswe giboru siigi, het d Müeter gmeint. Vam eerschtu Tag a hetsch

volmar.schmid@bluewin.ch +4127 923 93 35 / +4179 753 49 84

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

©2019 by www.walliserdialekt.ch. Proudly created with Wix.com